Innovation

Die Unternehmen im Kreis Gütersloh pflegen intensive Kontakte zu den umliegenden Hochschulen in Bielefeld, Paderborn, Osnabrück, Detmold, Lemgo, Soest oder Münster. Wissenstransfer wird aber auch mit überregionalen Hochschulen ganz groß geschrieben. Die ausgeprägte Innovationsstärke der Unternehmen wird kombiniert mit dem Fachwissen der Hochschulabsolventen aus der Region.

Der Kreis Gütersloh ist auch selbst Hochschulstandort. Mit dem Studienort Gütersloh der Fachhochschule Bielefeld haben junge Menschen mit Interesse für technische Berufe seit dem Wintersemester 2010/2011 die Möglichkeit, in Gütersloh ein praxisintegriertes Studium zu absolvieren. Dort werden die Studiengänge Automatisierungstechnik/Mechatronik und Wirtschaftsingenieurwesen angeboten. Das Studium ist eng mit der Wirtschaft vor Ort verzahnt: Die hiesigen Unternehmen stellen Praktikums- oder Ausbildungsplätze für die Praxisphasen der Studierenden zur Verfügung.

Auch der Fernstudiengang Gesundheits- und Sozialmanagement im Studienzentrum an der Zentralen Akademie für Berufe im Gesundheitswesen (ZAB) im Schloss Rheda wird von der HFH betreut.

Einen weiteren Studienort der FH Bielefeld gibt es an der ZAB in Gütersloh. Ebenfalls im Jahr 2010 startete dort der neue duale Bachelor-Studiengang „Gesundheits- und Krankenpflege“ mit integrierter Berufsausbildung. In acht Semestern kann man einen Berufsabschluss sowie einen akademischen Abschluss erwerben.

Auch die Anzahl der Patente zeigt die Innovationskraft der Region. Der Kreis Gütersloh liegt mit durchschnittlich 111 Patentveröffentlichungen bezogen auf 100.000 Einwohner deutlich über den Vergleichswerten von OWL (72), NRW (45) und Deutschland (60) (Stand 2013).

Beispielhaft: Für seinen Beitrag über "Germany's Mittelstand" drehte "The Economist" bei Miele und Beckhoff Automation.